Die 24h in der grünen Hölle sind vorüber. Das erste Langstreckenrennen im neu gegründeten eSports Team von Leipert Motorsport war ein Erfolg auf ganzer Linie!

Die TCR Sparte bei Leipert eSports ist ja durchaus stark besetzt, gerade wenn es um die Nordschleife geht, beinahe wöchentlich stellt man sich dort den stärksten Teams zur Competition. So legte man die beiden TCR Teams, die regelmässig antreten, zusammen und ging als Leipert eSports Yellow mit Markus Eichhorn, Sandro Petrozziello, Rene Maurer, TCR Neuling Sebastian Car und Kai Hitschler in Split 3 von insgesamt 22 Splits an den Start. TCR Fahrzeuge waren in den ersten 10 Splits präsent. Das bedeutet, daß in diesen 10 obersten Splits volles Multiclass Racing mit GT3, GT3 Cup Porsche, GT4 und TCR angesagt war.

Quali- und Startfahrer Markus Eichhorn stellte den schwarz-gelben Audi RS3 LMS mit einer Zeit von 9.03,7 auf die Pole Position bei den TCRs.

Der Start verlief sehr sauber und so wurde erstmal ordentlich gepusht in den ersten Runden, um die Fahrer abzuschütteln, die sich sonst nur mit Windschatten halten können. Es stellte sich heraus, das nur T3 eSports mit Max Reis und Boosted eSports mit Alex Kneller die Anfangsspeed mitgehen konnten. Kneller wurde jedoch in der ersten Runde in Kämpfe verwickelt, so waren es nur noch Leipert eSports Yellow und T3 eSports Gamma. Boosted arbeitete sich in den nächsten Stunden jedoch wieder heran, nur um dann leider auszufallen. Die Stints verliefen alle relativ gut und die Multiclass-Erfahrung unserer Fahrer auf Nordschleife zahlte sich aus, sodass es bei Überrundungen schnellerer Klassen nie zu nennenswerten Zwischenfällen kam. Zu den 4 erfahrenen TCR Fahrern gesellte sich der Salzburger Sebastian Car, der erst seit 2 Wochen TCR fährt aber ebenfalls viel Nordschleifenerfahrung besitzt. Eine gern gesehene Verstärkung im Team bei so einem Rennen, zudem „Sebbi’s“ Rundenzeiten nicht weit von denen der Teamkollegen entfernt und auch immer schneller als die der direkten Konkurrenz waren.

Das Auto lag hervorragend und so wurde Stint um Stint abgespult, zwischenzeitlich fiel auch T3 eSports Gamma durch einen Einschlag ausgangs Fuchsröhre aus und so lieferte man sich ein Fernduell mit Protocharge Simsports, in dem man den Abstand nie kleiner als eine Minute werden lassen wollte. Man war sich einig im Team, daß man während der Nacht etwas das Risiko rausnehmen wollte, um keine Unfälle zu riskieren. Nötigenfalls sollte dann am nächsten Tag im Hellen nochmal ordentlich gepusht werden. Im Laufe der Nacht groovten sich die Fahrer so richtig ein und trotz wenig Risiko, wurden starke Rundenzeiten gefahren. Am nächsten Morgen betrug der Abstand auf Protocharge Simsport über 3,5 Minuten.

So bestand die größte Herausforderung darin, die Konzentration hoch zu halten und es bloß nicht weg zu werfen. Den letzten Stint sollte dann Sebbi fahren und so fuhren wir um 1545 Uhr, nach 16 Stints, ca. 1660 Liter verbrannten Rennsprits und zusammen gerechnet ca. 12 Sätzen Reifen, als erster TCR über die Ziellinie dieser 24 Stunden andauernden Prüfung!!!!

Die Messlatte liegt nun sehr hoch und wir wissen sehr wohl, dass es noch stärkere Teams da draußen gibt, gegen die wir bereits in anderen Meisterschaften antreten.

Dieser Erfolg wird aber nun nur kurz genossen, denn am nächsten Samstag treten wir wieder auf der Nordschleife an. Zum 4. Lauf der digitalen Nürburgring Langstreckenserie, da geht es dann gegen noch stärkere TCR Teams.

Vielen Dank an unsere Unterstützer und Gratulation an unser siegreiches GT4-Team und unsere Konkurrenten, die ebenfalls die Ziellinie gesehen haben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.