Am 06.12.2020 gingen Lukas und Kai gemeinsam bei der IVRA Sprint an den Start.
Da wir mitten in der Saison eingestiegen sind, war die Devise einfach erstmal schauen wie es so abläuft.

Im Training zeigte sich schon, dass wir eine ordentliche Pace hatten. Auch wenn beide nicht zu 100% glücklich waren mit Ihrem Setup.
Lukas fuhr für Race 1 das Quali und konnte auf Anhieb P9 einfahren.

Start Race1:

Der verlief ruhig, wir konnten unsere Position halten und auch weiter an der Gruppe vor uns dranbleiben.

Dann kam es leider in T3 zu einem Dreher. Der direkt vor uns fahrende Audi drehte sich so, dass er uns an der Seite erwischt hat. Die Folge: Top Speed Verlust von ca 4-6 KMH. Lukas fuhr dann seinen Stint zu Ende und übergab an Kai. Auch dieser konnte mit dem Schaden nicht mehr rausholen. Daher hieß es nach 1h Rennzeit P10.


Kai nach dem ersten Rennen:
Die Pace von uns im Infield war echt gut, aber auf der Straight war unser Wagen zu sehr beschädigt. Wir konnten da nichts ausrichten gegen die Konkurrenz, daher setzen wir jetzt auf Race2.

Quali Race 2:

Da wir das Format nicht kannten, wussten wir nicht wie wir vorgehen sollten. Wir wussten, wir bekommen eine Zeitvorgabe aber wo diese erscheint war uns ein Rätsel :-D. Am Ende stellte sich heraus, dass es eine Google Tabelle dafür gab, leider zu spät gesehen und ohne Quali Zeit an den Start P29.

Race 2:

Erste Ansatz vom Kai, er wollte sich aus allem Raushalten und schauen was so passiert.

Diese Taktik ging gut auf, da einige in Unfälle verwickelt waren. Die Pace war da, das Fahrzeug lag super und so konnte Kai bis zu dem Boxenstopp vor auf P11. Lukas übernahm das Fahrzeug und fuhr auf Anhieb eine starke Pace, ohne großen Zwischenfälle und noch paar Überholmanöver, stand am Ende P9 auf der Anzeigetafel.

Lukas nach den beiden Rennen:
Also Rennen 1 hätten wir ohne Zwischenfälle in die Top 5 Fahren können, aber der leichte Unfall machte uns das Leben schwer.
Im Rennen 2 hätten wir ohne dieses missglückte Quali bestimmt auch noch mehr erreichen können. Wir sind dennoch zufrieden mit den beiden Ergebnissen und hoffen die Performance für nächste Rennen zu bestätigen.
Zum Format der Serie, hier ist es wichtig clever zu fahren. Die Strategie spielt auch eine wichtige Rolle. Es ist wirklich spannend mit dem Reverse Grid.

Fazit nach beiden Läufen von Kai.

Also dieses Format ist schon echt Klasse, es war immer spannend das Rennen. Von Anfang bis Ende wusste man nicht wo steht man nach diesen 60min.
Die Konkurrenz ist stark, diese Strecke ließ auch viele Manöver zu. Wir hoffen auf weitere gute Ergebnisse und sehen uns dann am 3.1. in Zandvoort wieder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.